Sportliche Ergebnisse treten wegen Covid-19-Regularien in den Hintergrund

Zunächst normaler Ligabetrieb


Am 22.09.2019 war die Welt noch in Ordnung, für die Okarben Defenders startete die Basketballsaison 2019/20 mit dem Auswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt. Zu Beginn des letzten Viertels lagen die Defenders noch mit 47:45 in Führung, mussten das Spiel aber mit nur noch vier Feldspielern zu Ende spielen und mussten das Spiel ersatzgeschwächt mit 57:61 an die Frankfurter abgeben.


Einen wahren Klassiker der Bezirksliga Frankfurter gab es bereits am zweiten Spieltag, an dem die Defenders die Basketballer aus Oberuresel empfingen. Das hitzige Derby konnten die Okärber ungefährdet und deutlich mit 73:51 für sich entscheiden.


Schon im darauffolgenden Spiel empfingen die Okärber die Eintracht Frankfurt und wollten die Hinspielpleite egalisieren. Doch auch in diesem Spiel musste man eine hart erkämpfte Führung kurz vor Spielende abgeben und verlor denkbar knapp mit 52:53.


Der junge Benedikt Wagner trägt die Okärber im Spiel gegen die Hanauer Gäste. In der von Simon Dreischhoff erzwungenen Over Time machte Wagner acht der insgesamt 14 TVO-Punkte und sicherte seinem Team damit einen wichtigen Sieg.


Im darauffolgenden Spiel gegen die bis dahin ungeschlagenen Huskies aus Hofheim musste der TVO eine üble 61:83-Auswärtspackung hinnehmen. Über das gesamte Spiel wurden die Defenders nicht Herr der Lage.


Mit Wut ob der eigenen Schlechtleistung im Bauch trumpfte Menzels Team dann in der Partie gegen den Tabellennachbarn SC Steinberg auf. Mit einem eindrucksvollen und nie gefährdeten 101:62-Kantersieg sicherten sich die Wetterauer eine Spielbilanz von 3:3 und rangierten in der Tabellenmitte. Mit jeweils 26 erzielten Punkten taten sich insbesondere Moritz Neidhart und Jonas Toillié hervor.


Auf den überzeugenden Sieg folgt abermals eine Niederlage. So mussten sich die Defenders bei der TuS Makkabi Frankfurt mit 63:86 geschlagen geben. Obendrein verloren die Okärber mit Steffen Lehmann auch noch einen ihrer Schlüsselspieler durch einen unglücklichen Ellenbogenschlag eines eigenen Mitspielers – ein schwarzer Tag für das Team.


Ersatzgeschwächt ging es für die Defenders zum offiziellen Beginn der Rückrunde zu den TSG Oberursel. Das letzte Spiel des Jahres 2019 sollte so einige hitzige Überraschungen bereithalten. Nicht im Ansatz konnte der TVO die Souveränität wie im Hinspiel aufs Parkett legen. Dennoch konnten Menzels Jungs dank einer starken Teamleistung im vierten Viertel bis fünf Minuten vor Ende eine deutliche 60:46-Führung herausspielen. Plötzlich hagelte es Pfiff um Pfiff gegen die Defenders. So wurden drei Spieler mit fünf Fouls vom Platz gestellt, sowie drei unsportliche und zwei technische Fouls verteilt – es ging drunter und drüber. Dennoch war Max Asmussen kurz vor Ende der Partie in der Lage mit zwei Freiwürfen die Siegtreffer zu verwandeln und sicherte seinem Team einen knappen 64:62-Auswärtssieg.


Mit nunmehr fünf Siegen und fünf Niederlagen sicherten sich die Okäber Basketballer mit dem fünften Tabellenrang eine solide Basis um ins Jahr 2020 zu starten.


Das Auf und ab setzt sich jedoch weiter vor. Mit deutlicher Verstärkung warteten die Hanauer auf und machten den Defenders das Rückspiel deutlich schwerer. Trotz einer geschlossenen Teamleistung, mit der Coach Menzel sehr zufrieden war, musste sich seine Truppe mit 67:79 geschlagen geben.


Den unangefochtenen Tabellenführer TV Hofheim konnte das Team im darauffolgenden Spiel diesmal schlagen. Nach einer hart aber fair umkämpften Partie, in der die Führung hin und her wechselte, war am Ende Tobias Knödler, der nach Assist von Simon Dreischhoff nur zwei Sekunden vor Ablauf der Spieluhr den Endstand zum 75:73 sicherte, das Zünglein an der Waage.


Wegen des deutlichen 101:62-Heimsieges gegen den SC Steinberg konnte man die Rückspielniederlage von 60:76 verschmerzen, da man den direkten Vergleich gegen den direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg gewinnen konnte.


Den direkten Vergleich wollte man nun auch im Rückspiel gegen Bonames klarmachen, hatte man im Hinspiel doch nur mit neun Punkten verloren. Doch ganz im Gegenteil. Mit einer deutlichen 76:99-Heimniderlage mussten die Defenders die nächste Schlappe hinnehmen.


Die dritte Niederlage in Folge mussten Menzels Jungs dann gegen Teutonia Hausen hinnehmen. In Obertshausen lief nicht viel zusammen und so hatten die Wetterauer beim Endstand von 58:78 aus eigener Sicht das Nachsehen.


Direkt am darauffolgenden Wochenende gab es wegen eine Spielverlegung das Rückspiel gehen Teutonia Hausen. Ein Sieg musste her, um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren. Dieses Spiel entwickelte sich gänzlich anders, als das Hinspiel und der Defenders konnten beim Endstand von 67:47 einen deutlichen und wichtigen Heimsieg eintüten.


Man befand sich auf einem guten Weg, um den Klassenerhalt kurz vor Ende der Saison zu erreichen. Das Vereinsleben war in vollem Gange und die Abteilungsleitung befand sich mitten in der Planung der Folgesaison.


Saison 2019/20 findet abruptes Ende


„Stell dir vor, es ist Saison und keiner darf hin.“ So oder so ähnlich hätte ein Slogan der letzten Saisonspiele der Basketballer und der gesamten Sportwelt heißen können. Noch am 02.03.2020 hieß der Pressebericht „Okarben Defenders holen wichtigen Sieg im Abstiegskampf“ und die Okärber waren guten Mutes den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen – die Stimmung war gut.


Und plötzlich war da nur noch Stille


Mitten die Schlussphase der Saison platzte dann am 12.03.2020 die Nachricht, die zunächst niemand glauben wollte: „Der Hessische Basketball Verband e.V. beendet den Spielbetrieb der Saison 2019/20 […] mit sofortiger Wirkung…“ Einhergehend mit dieser Nachricht kam nicht nur der Ligabetrieb, sondern der gesamte Vereinssport zum Erliegen.


Die ersten Herren, eben noch sicher den Abstieg verhindern zu können, waren laut der zunächst geltenden Regularien doch abgestiegen. Und das nur, weil sie ein Spiel weniger hatten als einer der direkten Konkurrenten, gegen den man den direkten Vergleich gewonnen hatte. Die zweite Mannschaft, stand vor dem sportlichen Abstieg. Das Jugendtraining wurde sofort eingestellt und niemand durfte mehr Sport in der Halle ausüben.


Wie in eine Art Schockstarre verfiel die Abteilung aufgrund dieses Faustschlags in die Magengrube. Sportlicher Lock Down, keine Treffen in den Vereinsräumern möglich, größere Gruppen dürfen sich überhaupt nicht treffen, Maske tragen, Sicherheitsabstand einhalten. Die Vereinswelt sieht sich einem nie vorstellbaren Chaos gegenüber und mittendrin die Basketballabteilung des TV 1894 Okarben e.V.


Die WhatsApp-Gruppen, in denen tags zuvor noch rege kommuniziert, organisiert und rumgeblödelt wurde, lagen brach und plötzlich war da nur noch Stille.


Krisenmanagement setzt ein und organisiert Einhaltung der Corona-Regeln im Trainingsbetrieb


Nach der Ruhe kommt der Sturm. Nachdem die ersten Lockerungen und die Aufhebung des totalen Lock Downs für das Vereinsleben beschlossen waren, wurden erste Trainingseinheiten unter strenger Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln statt. So wurde im Herrenbereich ab dem 03.06 ein Open Gym angeboten und schon am 06.07. begann die erste Herrenmannschaft dreimal die Woche in die Saisonvorbereitung zu gehen.


Bereits ab dem 09.06. wurde das Jugendtraining wieder angekurbelt, um den jüngsten zumindest wieder die Möglichkeit zu geben, einen Basketball in Händen zu halten. Das Training wurde dazu in zwei Slots aufgeteilt, die Teilnahme war nur mit Voranmeldung gestattet, je Korb durfte nur ein Kind spielen. Die Hände mussten desinfiziert werden, der Trainer musste maskentragend abseits der Spielfelder stehen und durfte nicht ins Geschehen eingreifen – eine unwirkliche Situation, die insbesondere von den Kids bravurös gemeistert wurde. Auch die Anstandsregeln vor und in der Halle wurden stets eingehalten. Vor den einzelnen Slots, die jeweils 45 Minuten dauerten, und am Trainingsende wurden die Bälle gründlich desinfiziert.


Abteilungssitzung stellt Weichen für die Abteilungszukunft


Am 24.06. fand die Abteilungsversammlung unter strenger Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln statt. Inzwischen stand fest, dass die erste Herrenmannschaft doch in der Liga bleiben durfte, da sie es bei einem normalen Saisonverlauf aus eigener Kraft hätte schaffen könne, die Liga zu halten. Beschlossene Sache, die erste Mannschaft spielt damit auch in der Saison 2020/21 in der Bezirksliga Frankfurt. Die zweite Herrenmannschaft wurde für den Wettkampfbetrieb in der Kreisliga B und wählte damit den freiwilligen Abstieg in die nächst niedrigere Liga.


Im Jugendbereich werden eine vereinseigene U14 und eine U12, bestehend aus Okarben Defenders und dem TV 1965 Assenheim e.V., an den Start gehen. Neue Spielerinnen und Spieler sind grundsätzlich jederzeit willkommen, wobei die corona-bedingten Regularien auch vor dem Eingriff in den Jugendbereich nicht Halt machen.


Durchmischung der Mannschaften fängt personelle Abgänge ab


Bereits nach dem bitteren Abstieg aus der Landesliga in der Saison 2018/19 mussten die Defenders schwere Verluste hinnehmen, da einige Leistungsträger das Team verließen. Auch zur Saison 2020/21 musste sich der Trainerstab etwas überlegen, um den Abgang einiger wichtiger Spieler möglichst auszu


Saisonstart mit volatilen Voraussetzungen


Große Freude kam bei den Verantwortlichen auf, als am 27.08.2020 durch den Hessischen Basketball Verband die Freigabe zum planmäßigen Saisonstart zu Mitte September veröffentlicht wurde. Schnell wurden die geforderten Maßnahmen durchgeführt. So wurde in Windeseile eigens auf die Sporthalle der Defenders zugeschnittenes Hygienekonzept entworfen, ein Hygienebeauftragter ernannt, die Informationen der Spieler für Anwesenheitslisten eingeholt u.v.m.


Auch die Teams freuen sich, endlich wieder ihrem geliebten Hobby nachgehen zu dürfen. Ein Wehrmutstropfen bleibt: Die Saison wird zwar im Ligabetrieb abgehalten, doch werden die sportlichen Ergebnisse wegen den Covid-19-Regularien in den Hintergrund treten, da es weder Auf- noch Absteiger geben wird.


Ob und wie der Ligabetrieb bis zum Saisonende aufrechterhalten wird, steht derzeit jedoch noch in den Sternen und hängt massiv davon ab, welche Vorgaben durch die Behörden ausgerufen und wie diese durch den Hessischen Basketballverband umgesetzt werden. Unabhängig vom sportlichen Erfolg steht die Gesundheit aller Beteiligten im Vordergrund, weshalb im Zweifelsfall der geregelte Saisonverlauf geändert oder abgesagt werden könnte.


Danke der Intensiven Auseinandersetzung mit Vorgaben, Richtlinien und den konkreten Gegebenheiten der Sportstätten, sind die Defenders aber alles vorbereitet und sind guter Dinge auch weitere Verschärfungen der Vorsorgemaßahmen einhalten zu können.


Basketballabteilung des TVO wird 50 Jahre - Planungen des Jubiläumsjahres 2021 ebenfalls in vollem Gange


Bereits im Mai 2019 hatte der Hauptverein TV 1894 Okarben e.V. sein 125-jähriges Bestehen mit einer Festwoche, bestehend aus Festkommers, großer Vatertagveranstaltung und einer Zeltparty mit der Bock Band gefeiert. Mit wichtigen Erfahrungen im Nacken schaut die Abteilungsleitung zurück auf diese Veranstaltung und sieht sich in deren Erfolg darin bestätigt das eigene 50-jährige Jubiläum ebenfalls zu feiern.


Erste Brain Storming-Einheiten haben bereits zahlreiche Ideen hervorgebracht. Die Rede ist von Turnieren für und mit anderen Vereinen, abteilungs- und vereinsinterne Veranstaltungen und Festivitäten für jedermann. Außerdem wird es eine Festschrift in kleiner Auflage geben.


Alle Pläne hängen dabei weiterhin von corona-bedingten Entwicklungen ab.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen